Frau Herrmann – Interview mit unserer neuen Schulleiterin


Wie fühlen Sie sich als neue Schulleitung?

Frau Herrmann fühlt sich gut, es bereitet ihr Spaß und es macht ihr Freude. Ihr Ziel ist es gut mit Schülern und Lehrern zusammenzuarbeiten. Stressig findet sie die Statistik.

Was haben Sie als Schulleitung für Aufgaben?

Zu ihren Aufgaben gehört es, Emails zu lesen und zu beantworten. Sie muss dafür sorgen, dass Coronatests bestellt und durchgeführt werden. Außerdem macht sie Stundenpläne und Vertretungspläne. Dazu gehört, dass sie Verträge mit Personen abschließt, die in der Ganztagsschule arbeiten.

Sie ist zuständig dafür, dass es Lehrern und Schülern gut geht. Dabei hilft sie beim Lösen von Problemen und führt viele Gespräche. Außerdem muss sie Konferenzen leiten und viele Telefongespräche führen, z.B. mit anderen Schulen.

Unterrichten Sie auch als Schulleitung Schüler?

Ja, sie unterrichtet als Fach- und als Differenzierungslehrerin in verschiedenen Klassen. Eine Klassenleitung hat sie aber nicht mehr.

Welches Hobby haben Sie?

Lesen, Wohnung dekorieren, im Garten arbeiten, leckeres Essen kochen

Wie verstehen Sie sich mit Ihren Kollegen?

Mit ihren Kolleginnen versteht sie sich gut.

Warum sind Sie Lehrerin geworden?

Ihr hat schon immer das Zusammensein mit Kindern Spaß gemacht. Sie hat schon als Jugendliche Kindergottesdienste vorbereitet und in der Jugendarbeit geholfen. Es macht ihr Spaß zu erklären. Die Arbeit in der Schule wird nie langweilig.

Wie lange arbeiten Sie schon als Lehrerin?

Frau Herrmann arbeitet seit 1986 als Lehrerin, seit 1988 arbeitet sie in der Wonnegauschule.

Hatten Sie Erwartungen an den Lehrerberuf, wenn ja, wurden diese erfüllt?

Der Beruf macht ihr Spaß und sie hat es nie bereut, Lehrerin geworden zu sein. Besonders schön findet sie es, wenn ehemalige Schüler sie besuchen kommen und sie das Gefühl hat, dazu beigetragen zu haben, dass sie ein gutes Leben führen.

Und denken Sie, dass Sie eine gute Lehrerin sind?

Frau Herrmann hofft, dass sie eine gute Lehrerin ist. Die Schülerinnen und Kollegen haben sich noch nie darüber beschwert.

Freuen Sie sich nach den Ferien auf den ersten Schultag, oder bedauern Sie das Ferienende?

Frau Herrmann freut sich auf die Ferien, ist aber auch immer froh, die Kinder und Kolleginnen wiederzusehen. Ihr ist der Kontakt mit Menschen wichtig. Das hat sie besonders in der Zeit der Coronaschulschließung gemerkt. Das einzige, was ihr dann fehlt ist das Ausschlafen.

Was wären Sie geworden, wenn Sie keine Lehrerin geworden wären?

Sie wäre Ärztin geworden.

An welcher Schule haben Sie vorher unterrichtet? 

Bevor sie an die Wonnegauschule kam, hat sie in Worms an der Geschwister-Scholl-Schule und in Kirchheim-Bolanden unterrichtet.

Und wo sind Sie selbst zur Schule gegangen? 

Sie ist in Idar-Oberstein zur Schule gegangen.

Was gefällt Ihnen an unserer Schule am besten?

Am besten gefällt ihr die Atmosphäre und dass wir als Team zusammenarbeiten. Es gibt viele Schüler, die sich sehr anstrengen und ein gutes Verhalten zeigen.

Wie wollen Sie unsere Schule verändern?

Frau Herrmann möchte, dass man mehr redet, wenn es Probleme gibt bei Lehrern oder Schülern. Dabei ist auch ein guter Kontakt mit den Eltern wichtig. All das, was die Jahre gut war, soll weiterhin so bleiben.

Was gefällt ihnen nicht an unserer Schule?

Manchmal ärgert es sie, wenn draußen auf dem Schulhof Müll liegt und Unordnung herrscht. Sie mag es nicht, wenn manchmal einige Schüler andere Schüler ärgern oder in einem frechen Ton miteinander oder mit Erwachsenen reden.